WeisserHautkrebs.de Kontakt | Impressum
Initiative weißer Hautkrebs

Aktuelles

Hautkrebsscreening ab 1 Juli 2008 Kassenleistung
6. Juli 2008 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Seit Juli dieses Jahres tragen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Untersuchung zur Hautkrebs-Früherkennung. Dabei sucht der Mediziner die Haut auf verdächtige Veränderungen ab – für Versicherte ab 35 Jahren ist das nun alle zwei Jahre kostenlos. Die Untersuchung kann auch von speziell ausgebildeten Hausärzten und nicht nur wie bisher von Dermatologen durchgeführt werden. Es wird sowohl auf schwarzen als auch auf den sogenannten weißen Hautkrebs hin untersucht, denn dieser Hautkrebstyp ist viel verbreiteter.

Mit dem Hautkrebs-Screening auch gegen weißen Hautkrebs
In der Häufigkeit unterscheiden sich die zwei Hautkrebsarten sehr stark: Pro Jahr werden 15.000 Menschen in Deutschland mit der Diagnose schwarzer Hautkrebs konfrontiert. Bei weißem Hautkrebs gehen Schätzungen von mehr als siebenmal so vielen Fällen aus. Für beide Hautkrebstypen gilt: Je früher sie diagnostiziert werden, desto höher liegen die Heilungschancen. Wird der weiße Hautkrebs bereits in einem frühen Stadium entdeckt, ist in jedem Fall eine einfache Therapie möglich: Die betroffene Hautpartie wird mit einem Gel oder einer Creme behandelt. Eine Operation ist häufig nicht nötig.

Um bedenkliche Hautveränderungen frühzeitig zu erkennen, kann jetzt jeder selbst vorsorgen: Beim unkomplizierten und schmerzfreien Hautkrebs-Screening sucht der Arzt die Haut auf Krebsanzeichen ab. Die Untersuchung wird nun im 2-Jahres Rhythmus von den Krankenkassen erstattet. Zudem entfällt, wie bei jeder gesetzlichen Gesundheitsleistung, auch die Praxisgebühr. Die Kassen raten, diese Möglichkeit der Früherkennung unbedingt zu nutzen und vom kostenfreien Screening-Angebot regelmäßig Gebrauch zu machen. Während der Hausarzt lediglich die Diagnose stellt und im Verdachtsfall zur Abklärung des Befundes und gegebenenfalls Therapie an den Hautarzt überweist, kann dieser sowohl die Diagnose als auch die Therapie durchführen.

Sonnenterrassen des Körpers sind besonders gefährdet
Besonders Licht-exponiert und damit anfällig für den weißen Hautkrebs sind die sogenannten „Sonnenterrassen“ des Körpers. Das sind die Stellen, auf die die Sonnenstrahlen senkrecht und besonders oft auftreffen: Ohren, Nase, Stirn, Lippen, Nacken, Hände und gegebenenfalls die Glatze. Neben der Intensität und Häufigkeit der Strahlenbelastung spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle. Helle Hauttypen mit rötlichen oder blonden Haaren, Sommersprossen oder vielen Pigmentflecken und Menschen mit Hautkrebserkrankungen in der Familie sollten besonders auf den Schutz ihrer Haut achten.

Das veränderte Freizeitverhalten und häufiger gewordene Sonnenurlaube auch im Winter werden für den deutlichen Anstieg der jährlichen Zahl an Hautkrebs-Neuerkrankungen verantwortlich gemacht. Vor dem Hintergrund dieser dramatischen Entwicklung werden die Kosten für das Hautkrebs-Screening nun von den Krankenkassen übernommen – um eine Neuerkrankung frühzeitig erkennen und effektiver behandeln zu können.

Weitere News-Beiträge

2008
19. Dezember 2008 Die Haut vergisst nie: Auch im Winter schützen und vorsorgen ... → mehr

24. Oktober 2008 Männer über 50 haben erhöhtes Melanomrisiko ... → mehr

8. September 2008 Nach dem Urlaub zum Hautkrebs-Check ... → mehr

6. August 2008 Sonnenschutz und Hautpflege in den Urlaubsmonaten ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
Die Inhalte von WeisserHautkrebs.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss und beachten unsere Datenschutzerklärung.
© 2018 medical project design GmbH