WeisserHautkrebs.de

Initiative weisser Hautkrebs

Aktuelles

Sonnenschutz: Wissenswertes über UVA-Strahlung, UVB-Strahlung und Lichtschutzfaktoren

16. Oktober 2014 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Um schädlichen Sonnenbrand zu vermeiden, sollten Erwachsene sich selbst, vor allem aber ihre Kinder vor gefährlicher UV-Strahlung schützen. Denn wir Menschen erleben 75 % der gesamten Sonneneinstrahlung im Kindes- und Jugendalter. Doch was genau bewirken diese Strahlen und wie kann Hautschäden optimal vorgebeugt werden?

Ultraviolette (UV) Strahlen machen 10 % des Sonnenlichts aus. Davon zählen 90 % zu den UVA-Strahlen, 5-10 % zu den UVB-Strahlen. Während UVB-Strahlen nur oberflächlich in die Haut gelangen, dringen UVA-Strahlen auch in tiefere Hautschichten vor, wo sie die Bräunung der Haut bewirken. In hohen Dosen schwächen diese UVA-Strahlen das Immunsystem und verursachen den Umbau von Hautbestandteilen wie Kollagen. Dies kann eine vorzeitige Hautalterung zur Folge haben – sichtbar an schlaffer, faltiger Haut, der sogenannten Ledertaschenhaut. Außerdem sind sowohl UVA- als auch UVB-Strahlen maßgeblich verantwortlich für die Entstehung von schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom.

Um UV-Schäden vorzubeugen ist es wichtig, in der Mittagszeit die pralle Sonne zu meiden. Aber auch bei Bewölkung oder im Schatten wirken immer noch 80 % der Sonneneinstrahlung. Deshalb sollte man sich mit Textilien und Sonnenschutzmitteln schützen. Wie stark eine Sonnencreme vor UV-Strahlung schützt, gibt der Lichtschutzfaktor (LSF) an. Ein Wert unter 15 gilt als niedrig, zwischen 15 und 30 als moderat. Beide Faktorklassen sollten dunkleren Hauttypen vorbehalten sein. Helle Hauttypen sollten dagegen einen hohen (30-60) oder sehr hohen LSF (>60) verwenden. Während Kleinkinder mit einem LSF zwischen 60 – 80 optimal geschützt werden, sollten Babys unter einem Jahr nie dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt und zusätzlich mit Kleidung und Sonnenschutzmittel geschützt werden. Wird die Sonnencreme in einer optimalen Menge (2 mg/cm2) 20 bis 30 Minuten vor der Sonnenexposition sanft aufgetragen und regelmäßig nach spätestens zwei Stunden sowie nach dem Baden und starkem Schwitzen erneuert, so verlängert sich die Eigenschutzzeit der Haut entsprechend dem Lichtschutzfaktor. Liegt die Eigenschutzzeit bei einem hellhäutigen Menschen beispielsweise bei drei Minuten, so verlängert sich nach Verwendung eines Sonnenschutzmittels mit dem LSF 20 die Zeit auf 60 Minuten (3 x 20 Minuten). Dabei muss das Sonnenschutzmittel nicht immer teuer sein. So zeigte eine Untersuchung von Stiftung Warentest, dass der Preis für die Lichtschutzqualität nicht entscheidend ist. Und auch unter toxikologischer Sicht waren alle getesteten Mittel einsetzbar.

Sonnencreme sollte immer in Kombination mit weiteren Schutzmaßnahmen angewandt werden. Dunkle, dicht gewebte Textilien bieten hier zusätzlichen Schutz. Die Schutzstärke wird dabei durch den UV-Protektionsfaktor (UVP) angegeben. So sollten Kinder bei hoher UV-Belastung Kleidung mit UVP 80 tragen, bei niedriger UV-Belastung reicht ein UVP von 20 oder 40.

(Medical Tribune, Juni 2014)

Weitere News-Beiträge

 

2014
18. Dezember 2014 Kassenärztliche Bundesvereinigung wirbt für das Hautkrebsscreening... → mehr

4. Dezember 2014 Hautkrebs wird als Berufskrankheit anerkannt... → mehr

20. November 2014 Piloten und Flugbegleiter von UV-Strahlen bedroht ... → mehr

06. November 2014 „Haut & Job“ – eine Aktion des BVDD... → mehr

02. Oktober 2014 Vorsorge muss im Kindergarten anfangen!... → mehr

18. September 2014 Vorbräunen im Solarium steigert das Hautkrebsrisiko... → mehr

4. September 2014 Sonnenbrände schaden doppelt... → mehr

21. August 2014 EU Parlamentarier fordern mehr Einsatz beim Kampf gegen Hautkrebs... → mehr

7 August 2014 Hautkrebsprävention – neue Leitlinie trägt zur Qualitätsverbesserung bei... → mehr

24. Juli 2014 Wichtiger Sonnenschutz: Die Haut vergisst nicht… ... → mehr

10. Juli 2014 Aktinische Keratose: Fast jeder 47. Bundesbürger ist betroffen... → mehr

19. Juni 2014 Hautkrebs: Neue Leitlinien zur Prävention... → mehr

5. Juni 2014 Krankenkassenreport: Hautkrebsrate steigt rasant an... → mehr

22. Mai 2014 Solarium-Verbot in Australien ... → mehr

08. Mai 2014 Euromelanoma-Woche 2014: Hautkrebsrate steigt weiter... → mehr

17. April 2014 Schon in der Kindheit ablesbar: das Hautkrebsrisiko... → mehr

03. April 2014 Berufsbedingter Hautkrebs: Dermatologen erhalten Unterstützung vom EU-Parlament... → mehr

20. März 2014 Ohne Nebenwirkung: Die Sonne genießen im Urlaub und Alltag... → mehr

6. März 2014 Regionale Unterschiede beim Hautkrebs-Screening... → mehr

20. Februar 2014 Vitamin D-Mangel: Kein Grund, auf Sonnenschutz zu verzichten... → mehr

6. Februar 2014 Schwarzer Hautkrebs: deutliche Zunahme in den letzten Jahren... → mehr

23. Januar 2014 Dem Hautkrebs folgen oft weitere Tumore ... → mehr

9. Januar 2014 Strahlenschäden: Auf zu viel UV-Strahlung reagiert die Haut empfindlich... → mehr

 

Archiv
2019 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2019 anzeigen
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen

 

Die Inhalte von WeisserHautkrebs.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss und beachten unsere Datenschutzerklärung.
© 2019 medical project design GmbH